Zügel fürs Kapital – der Umwelt hilft das!

Bild: Pixabay CC0. Grafik: Roter Morgen

Der Einfluss des weltweiten „Corona“– Shut Down auf Umwelt und Klima ist offensichtlich: Der Einbruch der kapitalistischen Weltwirtschaft hilft! Davon wollen die Herrschend natürlich nichts wissen und die Öffentlichkeit davon ablenken!

Kaum steht die kapitalistische Wirtschaft weitgehend still, geht´s der Umwelt besser! Vor den Kanaren sind wieder Delphine zu sehen, in Venedig kann man derzeit wieder bis auf den Grund des Wassers schauen, weltweit ist die Luftverschmutzung drastisch zurückgegangen. Auch wenn damit der Klimawandel lange nicht gestoppt ist!

Aber bislang verhindert das profitgierige Kapital wirksamen Klima- und Umweltschutz. Jetzt aber – zur Eindämmung von „Corona“ – musste es harte Einschränkungen hinnehmen, die plötzlich zeigen: Entschiedene Maßnahmen helfen der Umwelt!

Im Kapitalismus hat das trotzdem keine Zukunft. Die Häupter des Kapitals und Politiker/innen der willfährigen Regierungen drängen schon auf ein Ende der “Corona“-Schutzmaßnahmen! Und der Umweltschutzprogramme! Von dort, speziell übrigens aus der CDU, schallen Forderungen, beides zugunsten der Profite zurückzudrehen. Aus der Autoindustrie rufen die Bosse nach einer Kaufprämie für neue Autos, egal mit welchem Antrieb.

Umweltschutzministerin Schulze eiert herum, wie es sich für die SPD gehört. Anlass zur Freude über den im Zuge der Coronakrise sinkenden CO2-Ausstoß sieht sie nicht. „Niemand kann Umwelterfolge gut finden, die darauf beruhen, dass es den Menschen schlecht geht“, sagte sie im ZDF.

Wir raufen uns die Haare. Das zarte Pflänzchen Umwelterholung beruht doch nicht darauf, dass es Menschen schlecht geht! Sondern darauf, dass sich das Kapital nicht anders als durch einen „Shut Down“ zu helfen weiß, Menschen zu tausenden krank, erwerbslos und arm macht und gesetzmäßig das Gesundheitswesen ruiniert! Der Kapitalismus ist unfähig! Er ist das Problem.

Für Schulze aber (und die Regierung plus Hintermänner und -frauen in den Führungsetagen des Großkapitals) ist „vollkommen klar, dass die Automobilwirtschaft für Deutschland ganz wichtig ist. Und deswegen ist es auch mir wichtig, dass die Automobilindustrie eine Perspektive hat. Ich kann mir daher vorstellen, dass man einen Umstieg auf andere Antriebe unterstützt.“ Klar: Cash fürs Kapital, aber pronto!

Für Arbeiterinnen, Arbeiter, Angestellte sind die Milliarden aber nicht gedacht: Ihre Jobs werden trotz oder mit der Staatsknete abgebaut, das stand schon vor „Corona“ fest, und dabei bleibt es, wenn wir uns nicht wehren!

Fritz Theisen
.

Erstveröffentlichung in Arbeit-Zukunft am 5. Mai 2020. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers und des Autors.
.

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.
.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*