8. Mai – Tag der Befreiung muss ein Feiertag werden!

Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park in Berlin. Bild: Bundesarchiv

Viele Deutsche wissen nicht was am 8. Mai 1945 geschah!

Viele Deutsche sind sich der Geschichtsträchtigkeit des Datums allerdings gar nicht bewusst. Nach einer Umfrage wissen 45 Prozent der Bundesbürger nicht, was am 8. Mai 1945 geschah. Besonders groß ist die Unwissenheit unter den Jüngeren: Mehr als zwei Dritteln (68 Prozent) der 18- bis 29-Jährigen ist laut Umfrage nicht bekannt, dass an dem Tag der Zweite Weltkrieg beendet wurde.

Ein Gesprächsthema ist der Zweite Weltkrieg in weiten Teilen der Bevölkerung laut der Umfrage ebenfalls nicht mehr. 26 Prozent gaben an, dass sie darüber in der Familie oder im Bekanntenkreis „so gut wie nie” sprechen würden. Bei 31 Prozent ist dies „selten” der Fall. Für 26 Prozent ist der Krieg „manchmal” ein Thema, nur 17 Prozent sprechen „häufig” darüber. Dass Deutschland heute noch eine besondere Verantwortung gegenüber den vor 73 Jahren überfallenen Ländern hat, meinten nur 28 Prozent der Befragten.

Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park in Berlin. Bild: Bundesarchiv

.
Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Faschismus durch die Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation – 8/9. Mai 1945

Im Archiv des Bundesausschuss der VVN-BdA fand ich folgenden Artikel:

„8. Mai 1945 – Tag der Befreiung, Chance für Frieden und Demokratie in Europa

Am 8. Mai wurde ganz Europa von der Geißel des Faschismus befreit. In Deutschland erlebten in erster Linie die überlebenden Verfolgten und Widerstandskämpfer/innen diesen Tag als Befreiung. Aber auch wir alle, die wir heute leben, verdanken die Grundlagen unseres Lebens in Frieden, Freiheit und Vielfalt den Siegern des 8. Mai. Die alliierten Streitkräfte, unter denen die Rote Armee mit Abstand die größte Last des Krieges in Europa zu tragen hatte, sind und bleiben auch unsere Befreier. Mit besonderer Dankbarkeit erinnern wir an den Beitrag, den der deutsche antifaschistische Widerstand in Deutschland, in der Emigration, als Teil von Partisanenverbänden und in den Streitkräften der Anti-Hitler-Koalition geleistet hat.

Mehr als 55 Millionen Menschen fielen Nazi-Terror, Holocaust und Vernichtungskrieg zum Opfer. Sie bezahlten den deutschen Griff nach der Weltherrschaft mit unvorstellbarem Leid und ihrem Leben. Die deutsche Wirtschaft, allen voran Chemie- und Rüstungsindustrie und Banken waren die Gewinner von „Arisierung“, Krieg und der Ausbeutung von KZ-Häftlingen und Zwangsarbeiter/innen. Diese Gewinne bildeten die Grundlage des „Wirtschaftswunders“ in der Bundesrepublik, während die Opfer um jede Mark Entschädigung kämpfen mussten und bis heute kämpfen müssen.

In nahezu allen ehemals von Nazi-Deutschland besetzten Ländern wurden der 8. und/oder 9. Mai gesetzliche Feiertage, das war auch in der DDR der Fall. Genau 40 Jahre hat es gedauert, bis ein Präsident der Bundesrepublik an einem 8. Mai von Befreiung gesprochen hat. Bis dahin hatte die Sicht der Nazis, der Deutsch-Nationalen, der „Frontkämpfer“, der Profiteure und Mitläufer das offizielle Vokabular geprägt: Zusammenbruch, Kapitulation, Besatzer. Mit Weizsäckers Rede wurde die Perspektive der Verfolgten des Nazi-Regimes „gesellschaftsfähig“.

Damit das so bleibt, fordern wir, dass der 8. Mai als Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg endlich auch in Deutschland ein gesetzlicher Feiertag wird.

Wir wissen, dass die Früchte des 8. Mai stets gefährdet sind. Rassismus, Chauvinismus, Antisemitismus und Antiziganismus, Islamfeindlichkeit – alle möglichen Ideologien zur Begründung sozialer Ungleichheit und gesellschaftlicher Ausgrenzung haben Konjunktur. Wir wissen, die soziale Spaltung der Gesellschaft hat ein Ausmaß erreicht, in dem die Angst vor dem Abstieg Anpassungsdruck und Ausgrenzungsbereitschaft erhöht. Wir erleben, dass Grundrechte immer weiter eingeschränkt werden. Wir sehen mit Sorge, wie unbarmherzig unsere Gesellschaft Flüchtlingen gegenübertritt und gewaltsame Übergriffe duldet. Der rasante Aufstieg neofaschistischer und rechtspopulistischer Kräfte in nahezu allen europäischen Ländern verlangt entschiedene Gegenwehr.

Der Wiedereintritt Deutschlands in die Reihe der Krieg führenden Länder stellt einen Bruch mit dem Nachkriegskonsens „Es soll nie wieder Krieg von deutschem Boden ausgehen“ als wichtigste Lehre aus der jüngeren deutschen Geschichte dar. In vielen Ländern der Welt, im Irak, in Syrien, in der Ukraine und in weiten Teilen Afrikas toben Kriege. Wieder sind deutsche Waffen – und oft auch deutsches Militär – überall beteiligt. Die Bereitschaft, „deutsche Interessen“ erneut mit militärischen Mitteln durchzusetzen ist gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung in Regierung und Bundestag wieder politische Praxis geworden.

Gerade darum wollen wir den Tag zum Feiertag machen, den die Überlebenden als „Morgenröte der Menschheit“ erlebt haben, wie es der als Jude und Kommunist verfolgte Résistance-Kämpfer Peter Gingold ausgedrückt hat. Wir wollen am 8. Mai vor allem an die Hoffnung der Befreiten auf eine Welt ohne Kriege, Elend und Unterdrückung erinnern und diese als Impuls nehmen, weiter an der Schaffung einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit zu arbeiten, so wie es die befreiten Häftlinge von Buchenwald geschworen haben. In diesem Sinne rufen wir auf:

Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!“

.
Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.
.

Lest dazu auch:

30. April 1945 – Die rote Fahne über Berlin

.

1 Kommentar

  1. Ein sehr guter Artikel. Eigentlich habe ich dem nichts mehr hinzuzufügen, möchte allerdings bei dieser Gelegenheit ausdrücken, dass ich es sehr befremdlich finde, dass grade bei jungen Leuten ein enormes Wissensdefizit diesbezüglich besteht. Vielleicht sollten Bund und Länder endlich einmal die Lehrpläne überarbeiten, so dass dieses Datum als Tag der Befreiung in die deutsche, bzw. europäische Geschichte eingeht. Vor allen Dingen finde ich, muss hier die herausragende Rolle der ruhmreichen Sowjetarmee gewürdigt werden, ohne die ein Sieg über den Hitlerfaschismus (ich vermeide den Begriff „Nationalsozialismus“, da dieses Wort bereits ein Widerspruch an sich ist. Kurz gesagt: Nationalismus, ist Egoismus, da die eigene Nation „über alles“ gestellt wird, während Sozialismus internationale Solidarität bedeutet) nicht möglich gewesen wäre. Feiern wir also gemeinsam den 8., bzw. 9. Mai als Tag der Befreiung, auch wenn die reaktionären Parteien, wie CDU/ CSU, SPD und FDP es offenbar anders sehen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*