76. Jahrestag: USA werfen Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki

Günter Ackermann † – 6. August 2021

Buchbesprechung „Abels Gesichter HIROSCHIMA NAGASAKI“ von Gian Luigi Nespoli und Giuseppe Zambon

Günter Ackermann †

Die US-amerikanischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki vom 6. und 9. August 1945 waren der erste und bislang einzige Einsatz von Atomwaffen in einem Krieg. Die Abwürfe  trugen erheblich dazu bei, dass kurz darauf Kaiser Hirohito mit der Rede vom 15. August die Beendi­gung des „Großostasiatischen Krieges“ bekanntgab. Mit der Kapitulation Japans endete am 2. September der Zweite Weltkrieg auch in Asien, nachdem er in Europa mit der Kapitulation der deutschen Wehr­macht bereits seit dem 8. Mai 1945 beendet war.

Den Befehl zum Einsatz der neuen Waffe gab US-Präsident Harry S. Truman, Nachfolger des am 12. April 1945 verstorbenen Franklin D. Roosevelt, im Haus Erlenkamp in Potsdam, wo die amerikanische Delegation während der Potsdamer Konferenz Quar­tier bezogen hatte. Truman, früher Roosevelts Vize­präsident, hatte bis zum Amtsantritt keine Kenntnis vom „Manhattan-Projekt“, der Entwicklung der Atombombe. Das Motiv für den Einsatz der Bom­ben war, Japan möglichst schnell zur Kapitulation zu bewegen und so den Krieg zu beenden.

Einerseits befürchtete Truman, dass die Sowjetunion Forderungen auf japanisches Gebiet stellen würde, andererseits, dass die geplante amerikanische Lan­dung auf den japanischen Hauptinseln viele Opfer unter den US-Soldaten fordern würde. Zum dama­ligen Zeitpunkt waren noch große Gebiete Asiens von Japan besetzt. Trumans Entscheidung wird noch immer stark und emotional diskutiert. Die Atombombenexplosionen töteten insgesamt etwa 92.000 Menschen sofort – fast ausschließ­lich Zivilisten und von der japanischen Armee ver­schleppte Zwangsarbeiter. An Folgeschäden starben bis Jahresende 1945 weitere 130.000 Menschen. In den weiteren Jahren kamen etliche hinzu.

Das Gedenken an die Opfer spielt in Japan eine gro­ße Rolle in der nationalen Kultur und im nationalen Selbstverständnis. Weltweit wurden Hiroshima und Nagasaki zu Symbolen für die Schrecken des Krie­ges und vor allem eines möglichen Atomkrieges zu Zeiten des Kalten Krieges.
.
Gian Luigi Nespoli, Giuseppe Zambon: „Abels Gesichter HIROSCHIMA NAGASAKI“, deutsch/italienisch, Format 33 x 24,5 cm, Leinen bebildert, ISBN 978-3-88975-055-6, 35,00 € / deutsch broschiert, Format 33 x 24,5 cm, ISBN 978-3-88975-055-6, 9,80 €
.
Erstveröffentlichung am 6. August 2017 auf Kommunisten-online. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des verstorbenen Herausgebers Günter Ackermann.
.
Über den Autor/Erstherausgeber: Günter Ackermann war ein revolutionärer Deutscher Politiker, der im April 2017 in Duisburg verstorben ist. Als revolutionärer Kommunist hat er sich stets gegen die revisionistische Entartung der KPdSU und die unter ihren Einfluss stehenden Bruderparteien gewandt. Dies geschah derweilen auch etwas holperig und krass, doch immer geprägt von einem hohen Marxistisch/Leninistischem Sachverstand. Günter hat sein Lebenswerk, „das Onlineportal Kommunisten-online“ hinterlassen und u. a. der Redaktion American Rebel die Rechte auf Veröffentlichung übergeben.

.

zurück zur Startseite
hier geht es zur Facebook Diskussionsgruppe

Sag uns deine Meinung zum Artikel mit einem Kommentar/Leserbrief

.

16 Kommentare

  1. Marie Luise Kaschnitz:

    „Hiroshima
    Der den Tod auf Hiroshima warf
    Ging ins Kloster, läutet dort die Glocken.
    Der den Tod auf Hiroshima warf
    Sprang vom Stuhl in die Schlinge, erwürgte sich.
    Der den Tod auf Hiroshima warf
    Fiel in Wahnsinn, wehrt Gespenster ab
    Hunderttausend, die ihn angehen nächtlich
    Auferstandene aus Staub für ihn.
    Nichts von alledem ist wahr.
    Erst vor kurzem sah ich ihn
    Im Garten seines Hauses vor der Stadt.
    Die Hecken waren noch jung und die Rosenbüsche
    zierlich.
    Das wächst nicht so schnell, dass sich einer
    verbergen könnte
    Im Wald des Vergessens. Gut zu sehen war
    Das nackte Vorstadthaus, die junge Frau
    Die neben ihm stand im Blumenkleid
    Das kleine Mädchen an ihrer Hand
    Der Knabe der auf seinem Rücken saß
    Und über seinen Kopf die Peitsche schwang.
    Sehr gut erkennbar war er selbst
    Vierbeinig auf dem Grasplatz, das Gesicht
    Verzerrt von Lachen, weil der Photograph
    Hinter der Hecke stand, das Auge der Welt.“

    Dieses eindrucksvolle Gedicht von Marie Luise Kaschnitz
    entstand 1957. 1957 warnten die 18 führenden deutschen
    Atomwissenschaftler mit dem „Göttinger Manifest“ öffentlich vor
    den geheimen Plänen der Adenauerregierung, die eine atomare
    Bewaffnung der Bundeswehr anstrebte. Dagegen entstand die
    „Kampf dem Atomtod“-, die Ostermarsch- und letztlich die
    Friedensbewegung.

    • Was für eine „Scheißaussage“ als Kommunist!!!
      Es geht um die Verurteilung und um die Konsequenzen eines Kriegsverbrechens nach bürgerlichen Maßstäben. Nach unseren Maßstäben ist jeder imperialistischer Krieg ein Verbrechen.
      Auch die Verbrechen von Nagasaki und Hiroschima diensten allein imperialistischen Zielen: Und so kams dann ja auch: Billige Arbeitskräfte, Millitärbasen, wirtschaftliche Erpressbarkeit, billige Produkte fürs Ammivolk (Made in Japan).
      LEUTE wacht auf!!!! Wir diskutieren seit über 70 Jahren darüber!!!!

        • Nicht angepisst fühlen Genosse: Die Formulierung „aufwachen bezog sich darauf“, das nicht so gedacht und geredet wird, das es Konsequenzen hat. Die Stärke der Kriegsparteien abzuwälzen und darüber zu quasseln, ist ein Merkmal der bürgerlichen Friedensbewegung und hat unter anderem dafür gesorgt, diese im Zaun zu halten. Das Weltkapital hat es begrüßt, weil ihnen s o nicht an den Kragen geht.
          In der proletarischen Friedensbewegung gehts um die Anklage der Kriegsverbrechen der Imperialisten, ihre Hintergründe und ihre Schlüsse daraus. Die Konsequenz ist, das Kapital ab zu schaffen! So eine Friedensbewegung wir konsequent bekämpft, auch indem die Lobbyverbände mit ihrer Presse kleinbürgerliche Thesen verbreiten. Die Einflussnahme solcher Art ist wirksamer als Zwang, Gesetze und Knast wie in anderen Ländern.
          Du und zigtausende Menschen helfen so unbewusst mit, die Herrschaft des Kapitals aufrecht zu erhalten. Und zu der gehört nun mal immer Ausbeutung, Unterdrückung und Kriege.

          • Erzähl nicht solchen Scheiss.
            Es sind Milliarden die helfen das kapitalistische System aufrecht zu erhalten. Haben sich die Amis eingesetzt um ihre Kriegsverbrechen zu verurteilen. Haben sich die Deutschen eingesetzt um ihre Kriegsverbrechen zu verurteilen? Haben sich die Deutschen heute für ihre Kriegsbeteiligungen in aller Welt eingesetzt. Früher gab es in ganz Europa kommunistische Parteien mit über einer Million Mitglieder und Sympathisanten. Und heute? Die Indoktrination der bürgerlichen Parteien auf die Gesellschaft, insbesondere in Deutschland ist jedenfalls nicht von der Hand zu weisen. Geschweige den in anderen europäischen Ländern. Solange bürgerliche Massstäbe nicht gebrochen werden, gibt es kein „nach unseren Massstäben“ da diese in der bürgerlichen Gesellschaft nicht angekommen ist. So dreckig es den Deutschen geht, ein Generalstreik ist noch in weiter Ferne, aber vorerst das einzige Mittel um das Kapital in seine Schranken zu verweisen, bezw. zu überwinden.

  2. Was für eine Scheißaussage als Kommunist!!!
    Es geht um die Verurteilung und die Konsequenzen eines Kriegsverbrechens nach bürgerlichen Maßstäben. Nach unseren Maßstäben ist jeder imperialistische Krieg ein Verbrechen.
    Auch die Verbrechen von Nagasaki und Hiroshima dienten allein imperialistischen Zielen: Und so kam es dann ja auch: Billige Arbeitskräfte, Millitärbasen, wirtschaftliche Erpressbarkeit!
    LEUTE wacht auf!!!! Wir diskutieren seit über 70 Jahren darüber!!!!

      • Nicht angepisst fühlen Genosse: Die Formulierung „aufwachen bezog sich darauf“, das nicht so gedacht und geredet wird, das es Konsequenzen hat. Die Stärke der Kriegsparteien abzuwälzen und darüber zu quasseln, ist ein Merkmal der bürgerlichen Friedensbewegung und hat unter anderem dafür gesorgt, diese im Zaun zu halten. Das Weltkapital hat es begrüßt, weil ihnen s o nicht an den Kragen geht.
        In der proletarischen Friedensbewegung gehts um die Anklage der Kriegsverbrechen der Imperialisten, ihre Hintergründe und ihre Schlüsse daraus. Die Konsequenz ist, das Kapital ab zu schaffen! So eine Friedensbewegung wir konsequent bekämpft, auch indem die Lobbyverbände mit ihrer Presse kleinbürgerliche Thesen verbreiten. Die Einflussnahme solcher Art ist wirksamer als Zwang, Gesetze und Knast wie in anderen Ländern.
        Du und zigtausende Menschen helfen so unbewusst mit, die Herrschaft des Kapitals aufrecht zu erhalten. Und zu der gehört nun mal immer Ausbeutung, Unterdrückung und Kriege.

    • a u c h ein……. Zuerst ist es ein Verbrechen an den ermordeten Menschen und dann an ihrer natürlichen Umwelt die sie zum Leben brauchen!

      • Falsche Ansichten: Zuerst ist es ein Verbrechen an der Umwelt, in deren Folge noch mehr Menschen gestorben sind, schon alleine an den Atombombentest sollen viele Menschen in der Welt gestorben sein, der Mensch braucht die Umwelt mit Fauna und Flora, aber die Wrlt braucht kein Menschen zum leben.

        • Du sagst es – der Mensch und eine intakte natürliche Umwelt steht an erster Stelle.
          Doch dieses bei einer Aufzählung nicht eindeutig zu benennen birgt immer einen Hauch von Menschenverachtung.
          Denn Menschen haben nicht freiwillig ihre Lebensgrundlage, die Natur zerstört. Sie wurde ihnen durch das Kapital mit seiner unstillbaren Gier nach Profiten, Einflussphären und Militärstützpunkte aufgezwungen. Aber Menschen können es Rückgängig machen, in dem die Quelle allen Übels vernichten und unter der Führung der werktätigen Arbeiter und Bauern ihre Erde selber verwalten.

          • Fiete Jensen ich denke das Problem ist die Überbevölkerung ,dadurch werden zuviele Landflächen für die Landwirtschaft verbraucht und soviele Rohstoffe,dazu kommt noch der Verschwenderische Umgang damit.

  3. Antwort auf Andre F.
    Obiges schriebst Du nachdem ich schrieb: „Aber Menschen können es Rückgängig machen, in dem die Quelle allen Übels vernichten und unter der Führung der werktätigen Arbeiter und Bauern ihre Erde selber verwalten.“
    Das Problem ist einzig und allein der Kapitalismus Andre – alle anderen negativen Erscheinungen sind lediglich Resultate dieses unbarmherzigen Gesellschaftsystems.
    Wenn Du schreibt das die Überbevölkerung an irgendetwas schuld ist, schiebst Du dem Volk die Schuld zu, suggerierst das es schlecht ist und lenkst damit von den Interessen und der Schuld des Kapitals, das immer nach weiterem Profit strebt ab. Solche Auffasungen nützen unseren Ausbeutern und schaden uns.

  4. Hier ein Ausschnitt einer Diskussion in einer Facebook-Gruppe zum obigen Artikel.

    Fiete Jensen
    Konzentration: Es geht um die Verurteilung und die Konsequenzen eines Kriegsverbrechens nach bürgerlichen Maßstäben. Nach unseren Maßstäben ist jeder imperialistischer Krieg ein verbrechen.
    Auch die Verbrechen von Nagasaki und Hiroschima diensten allein imperialistischen Zielen: Und so kams dann ja auch: Billige Arbeitskräfte, Millitärbasen, wirtschaftliche Erpressbarkeit!
    LEUTE wacht auf!!!! Wir diskutieren seit über 70 Jahren darüber!!!!

    Nico F.
    Fiete Jensen soviel Quatsch habe ich ja noch nie gelesen.
    Die Japaner und Deutschen waren im 2. Weltkrieg die Faschisten und Rassisten in Reinkultur. Auf deren Konto gehen 60 Mio. Tote. Der Atomwaffen einsatz diente dazu, weitere Opfer bei den Alliie…

    Swen G.
    Nico Frank Das Leben Alliierter ist aber auch sowas von tausendmal wertvoller und wichtiger als das von fast 300000 Japsen Zivilisten.

    Nico F.
    Diese Japaner waren Faschisten der erbärmlichsten Sorte. Verantwortlich für Millionen Morde an Zivilisten. Der Pazifikkrieg der von japanischen Nazis geführt wurde, kostete ca. 36. Millionen Menschen das Leben, ein Großteil davon zivile Opfer.
    Die Japaner aber auch die Deutschen hätten es verdient, nach einem solchen großen Unrecht, insgesamt als Völker bis auf den letzten aus der Welt für immer ausradiert zu werden. Solche Pläne gab es im übrigen auch.
    Deshalb können wir Deutschen und die Japaner dankbar sein, für die unendliche Gnade und Güte die uns die Alliierten nach dem Ende des 2. Weltkrieges entgegen gebracht haben.
    Und wenn man sich heute die Rassisten in Deutschland und Japan ansieht, muss man sich schon fragen ob sie noch die Ursachen und Folgen des 2. Weltkrieges in Erinnerung haben.

    Fiete Jensen
    Nico Frank Die Japaner und die Deutschen bestehen aus Klassen deren Interessen völlig gegensätzlich sind.
    Kaum eine japanische und deutsche Mutter hat es gern gesehen das ihre Söhne und Töachter in den Krieg ziehen m ü s s t e n!!… Weder “ d i e “ Japanar noch “ d i e “ Deutschen waren erbärmliche Faschisten, es waren die Herrschenden die die Waffengewalt hatten und so Arbeiter, Bauern und Angestellte in den Krieg zwangen!

    Nico F.
    Aha, sehr interessant Ihr Geschichtsrevisionismus. Es waren also gar nicht die Deutschen die den 2. Weltkrieg anführten, es war die Aliens. Auch die Millionen Frauen die diesen Verrückten Ex-Österreicher und Menschheitsverbrecher zujubelten und am liebsten von ihm persönlich ein Kind bekommen hätten.
    Scheißdreck!
    Bei den Japanern wie auch bei den Deutschen war es eine totale Minderheit die nicht widerliche faschistische Gedanken teilten. Es bleibt dabei. Jeder tote Nazi Japaner und jeder tote Nazi Deutscher war ein guter Toter. Blickt man heute auf dieses Gesindel von der AfD, muss man erkennen, dass die damalige Güte der Alliierten Nazi-Deutschland gegenüber verfehlt war.

    Fiete Jensen
    Nico Frank Vergiss nicht, Deine Argumentation soll immer die Toten von Nagasaki und Hiroschima rechtfertigen (sihe oben) und als kleines Übel darstellen. Dazu musst Du noch mehr auf die Pauke hauen und noch mehr Vergleiche zu den ganz Bösen dieser Welt anstellen. Bitte Stalin und die Plästinenser nicht vergessen, die gehört zu Deinem Schreckenspotential.
    Für Dich sollte auch vollkommen klar sein das die Überfälle der Allierten auf Dresden und andere Städte, also diese verbrecherischen und völkerrechtswidrigen Luftangriffe auch notwendig waren um noch mehr Tote zu vermeiden.
    Zum Schluss muss Du mich zuerst als unwissenden Dumfink und dann als verkammpten Nazi entlarven, der im Dienste von (na wer ist denn heute mal dran?) im Internet sein Unwesen treibt.

    Nico F.
    Nazi-Deutschland hat ein Menschheitsverbrechen begangen. Dies hätte damals auch die Atombombe auf Dresden oder jede andere Stadt Deutschlands gerechtfertigt.
    Was ist eigentlich dieser „Roter Morgen“ für ein schei…

    Fiete Jensen
    Nico Frank Bitte reis Dich mal bischen zusammen beim Diskutieren. Die Meinung Anderer ist kein Scheiß. Entweder Du ignorierst sie oder Du befasst Dich mit ihr, denn aber sachlich und mit Grips!
    Es gibt keine Gründe tausende vom Zivilisten mit einem Schlag zu töten! Und Kein Mensch hat dieses Recht! Kriege sind von Menschen gemacht und nicht von Gott. Und so können auch nur Menschen sie wieder beenden. Nur die die meist das Sagen haben, denen ist ein Menschenleben nichts wert wenn sie selber davon ihren Profit steigern.

    Nico F.
    Seit wann Sie wir per „Du“? Ich habe Ihnen das jedenfalls nicht angeboten. Habe auch kein Interesse daran. Was für Benehmen ist das eigentlich von Ihnen?
    Disko Ende!

    Fiete Jensen
    Liebe Mitlesende, so reagieren Menschen die kein Benehmen und keine sachlich fundierten Argumente haben.
    Lasst uns weiter diskutieren und auf Augenhöhe unsere Ansichten austauschen. Wir haben keine andere Möglichkeit als und zu einen uns selber das Ruder herumzureissen!
    Gruß Fiete

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*