Wer schafft das Gold zu Tage? – Mutige Metaller protestierten in Nürnberg!

Volkskorrespondenz von Nico Diener – 15. Oktober 2020

WOW! Was war das für ein fettes Ausrufezeichen der Nürnberger Metaller! Heute waren über 3000 Kollegen und Kolleginnen in der Nürnberger Südstadt unterwegs und bildeten eine kilometerlange Menschenkette. Sie protestieren gegen den geplanten Abbau von knapp 4000 Arbeitsplätzen in der Metallindustrie in Nürnberg und dem Nürnberger Land!

Mit dieser eindrucksvollen Demonstration haben wir gezeigt, welche Kraft unsere Solidarität entfaltet„, kommentierte die Andreas Weidemann von der IG Metall Nürnberg und zieht eine positive Bilanz. Und weiter: „Wir sind für die anstehenden Auseinandersetzungen gut gerüstet. Mit der Menschenkette haben die Kolleginnen und Kollegen deutlich gemacht, dass ein Arbeitsplatzabbau in Nürnberg nicht hingenommen wird.“ Für die anstehenden Auseinandersetzungen und die kommende Tarifrunde sieht sich die IG Metall Nürnberg gut gerüstet.

Warten wir es ab, ob nach den großen Ankündigungen auch Taten folgen. MAN, APTIV, Siemens Travowerk, Siemens NMA und Conti Temic sind betroffene Betriebe in und um der Frankenstadt. Zumindest hatten die Vertrauensleute und Betriebsräte ordentlich mobilisiert, sodass am Ende sogar zwei Seiten der Frankenstraße von Metallerinnen und Metallern gesäumt wurden. Viele Autofahrer zeigten sich solidarisch und grüßten die Demonstrierenden. Ein Erfolg für die Beschäftigten und die IG Metall!
Spätestens jetzt sollte den Arbeitgebern klar sein: „Wir machen den geplanten Stellenabbau nicht mit! Der Widerstand der Beschäftigten ist ihnen gewiss. Gemeinsam sind wir stark – stark sind wir nur mit dir!“ sagte, ebenfalls der Kollege Andreas Weidemann.

„Wir machen den geplanten Stellenabbau nicht mit!“ Dann zeigt den Metallarbeitgebern in Nürnberg wer „das Gold zu Tage schafft!“(1) Wir fordern:

Gemeinsame und zeitgleiche Arbeitsniederlegungen in allen Nürnberger Metallbetrieben!

Öffentliche Diskussionen mit Fachleuten über alternative Produktionsbereiche und alternative Maßnahmen zur Rettung aller Arbeitsplätze!

Keine Beschwichtigungsaktionen durch die IG-Metall!

Für die 30 Stundenwoche bei vollem Personal-und Lohnausgleich!

Kollegen organisiert euch und stärkt euren Betriebsrat, und die Vertauensleute!

Alle Bilder: IG-Metall Nürnberg

Quelle:
> IG-Metall Nürnberg

(1) = Zitat aus dem Arbeiterlied: »Die Arbeitsmänner«
Wer schafft das Gold zu tage?

Wer hämmert Erz und Stein?
Wer webet Tuch und Seide?
Wer bauet Korn und Wein?
Wer gibt den Reichen all ihr Brot
und lebt dabei in bitt’rer Not?
Das sind die Arbeitsmänner, das Proletariat!
Das sind die Arbeitsmänner, das Proletariat! (…)

Text: Johann Most, nach der Melodie: »Zu Mantua in Banden“« (»Wir sind die Junge Garde«)

.

.
Lest dazu auch:

Solidarität mit den Kollegen von Daimler!

.

2 Kommentare

  1. Wer ist auf das Gold aus unseren Köpfen angewiesen? Die Arbeiterklasse hat schon mehrmals bewiesen dass ein Leben ohne Kapitalisten auch funktioniert. Wozu brauchen wir eigendlich Kapitalisten, Finanzbarone und Merkellisten welche das Geld des Volkes veruntreuen und den Fenster rauswerfen? Leider liegt ein Großtel des Volkes immer noch in Narcose und wartet auf die nächste Opperation von Oben. Was könnte den noch weggekürzt werden? Ich denke an den Toilettengang wo man sich vorm K…. die Hände waschen muß.

  2. Meinen Gruß an die IG-Metall Kollegen aus Moosburg. Die Kollegen der IG-Metall im Aufsichtsrat der MAN Motorenwerke haben seit Jahren die Entwicklung verfolgen können. Wo drauf lag Ihre Hoffnung? Im Stillhalten auf Hoffnung einer „sozialverträglichen Hoffnung“ der „Abwicklung“? Immer wieder stellt sich meine Frage, wie hätte sich das Unternehmen entwickeln können, wenn andere Antriebstechniken und deren Herstellung am Standort Nürnberg verfolgt worden wären. Ihr habt ein tolles Gewerkschaftshaus in Nürnberg. Nutzt es für zukunfts orientierte Ideen und Projekte. Das Potenzial (Menschen) habt ihr genügend am Standort. Lernt aus dem Niedergang der Werften.- und Stahlindustrie.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*